Drachenfest Römö 2015

Die herbstliche Drachensaison begann in guter, alter Tradition auf der dänischen Insel Römö. Und wie immer mit guten Freunden. Allerdings in einem neuen Ferienhaus. Unser Altes war schon vergeben und deshalb war ich ziemlich gespannt, was uns diesmal erwartet. Nun, es war ein ziemlich gutes Haus, daß Günther für uns ausgesucht hatte. So gut, daß wir es wohl auch im nächsten Jahr buchen werden...

Aber zurück zu diesem Urlaub:

Viele werden über das Wetter fluchen, ich hingegen fand es total passend.

Mittwoch, am Anreisetag, war es ordentlich windig, aber sonnig und trocken. Wir trafen uns wie immer am Strand und mit der Spinning Janny flog ich sogar kurzzeitig Drachen.

Dann ging es zum Haus. Einräumen und relaxen. Dann begannen wir damit, Schablonen für den diesjährigen Drachenbau zu erstellen. Ein 'großer Schnabel' sollte es werden, für den sich Günther, Kai-Uwe und ich entschieden haben. Ich wollte aus besonderem Anlass sogar 2 davon bauen. Aber der Erste, der mit dem Bauen begann, war Kai-Uwe.

Donnerstag und Freitag war das Wetter wirklich nicht für den Strand gemacht, weswegen Kai-Uwe und auch ich keine Schwierigkeiten hatten, unsere Drachen fertigzustellen. Günther begann auch mit seinem Schnabel, vollendete ihn aber erst später.

Samstag, es ging Vormittags an den Strand und dort trafen wir unsere Lieblingsrandberliner Merle, Sahra, Frauke, Anke und Martin. Sie waren übers Wochenende auf die Insel gekommen, um hier Martins Fünfzigsten Geburtstag zu feiern.

Wir haben uns richtig gefreut! Das Wetter war: NaJa ...

Der Strand stand unter Wasser, alle Drachenflieger quälten sich, dicht an dicht, an der Dünenkante. Der Wind blies ganz ordentlich, der Sand flog uns um die Ohren, einige sehr kräftige Schauer gingen auf uns hernieder - es war toll. An Drachenfliegen war eher nicht zu denken, aber Bodenschmuck hatten wir teilweise aufgebaut. Nachdem der allerdings durchnässt und wir genug Sand gegessen hatten, ging es zurück zur Hütte. Dort wurde mit einem zünftigen Grillen der Geburtstagsabend begangen. Bei der Gelegenheit bekam Martin auch den Schnabel geschenkt, den wir für ihn gefertigt haben. Ich glaube, er hat sich gefreut. Es war, alles in allem, ein wunderbarer, kurzweiliger Abend, mit ganz lieben Freunden.

Am nächsten Morgen brachen unsere Gäste zwar ihre Zelte bei uns ab, aber noch blieb uns ja ein schöner Tag am Strand. Der Wind war zwar zu heftig für die Schnäbel, aber wir haben ja noch andere Drachen. Bei mir kam unter anderem meine neue Maske in die Luft, allerdings zeigte es sich, daß sie einen Lifterdrachen braucht. Sonst ist sie etwas zu unruhig und würde den Himmel abräumen. Aber schön ist sie und gefällt mir richtig gut.

Auch sonst war es ganz schön. Die Kühe konnten den Sand des Vortages abschütteln und mein Frosch durfte mal wieder raus. Als Martin dann leicht verzweifelt mit seinem Cody ankam, wußte ich erst gar nicht was los war. Der Drachen sah doch heile aus? "Der Panda ist weg." war das, was er dann sagte. Der Liftersleed war mit Panda und Bodenanker auf die Reise gegangen. Sehr unschön! Aber der Ausflug war dank netter Drachenfreunde schnell und ohne Schäden beendet und sehr erleichtert kehrte das Suchkommando wieder zurück. Alles gut gegangen...

Dann beschlossen meine 5 großen Kühe gemeinsam auszubüchsen. Gott sei Dank waren sie so stark ineinander vertüdelt, daß sie sich bei der Flucht gegenseitig behinderten. So konnt ich nach kurzer Geschwindigkeitsaufnahme meinerseits die Flucht beenden. Als ich mit den Kühen zurückkehrte, kam Merle mit meinem Sleed unterm Arm an. Zwei Waageschnüre waren durchgeschnitten. Keine Ahnung mit wem sich der angelegt hatte ... Dann kam der Abschied. Die Richters machten sich wieder auf den Heimweg.

Am Abend in der Hütte war das deutlich zu merken. Viel zu ruhig war die Feier für Günthers 3. Platz. Montag dann endlich Superwetter. Kaum am Strand, kamen die Schnäbel von Kai-Uwe und mir in die Luft. Kurzes Waagetuning und sie flogen wirklich gut und stabil. Ein schöner Anblick! Überhaupt war der Himmel mit tollen Drachen gefüllt. Adler, Fledermäuse, DrachenDrachen, Miss Eddy (einzeln und in Kette) und, und, und. Günther packte gemeinsam mit Helmut die Regenschirme aus, und so drehten sich sich Bols und Generator am Strand. Natürlich schaffte es auch dieses Mal wieder ein Pkw in die Waageschnüre zu fahren, obwohl abgesperrt war und die Waage eines Generators ja auch nicht zu übersehen ist. Aber so ist das nun mal, ärgerlich aber nix passiert ...

Was gabs sonst noch? Kai-Uwe ließ sich überreden, seinen 4x4m MickyMaus-Kopf rauszuholen. Kurzer Griff in die Waage, eine kleine Korrektur und schon stand sie stabil in der Luft. Erst am Lifter (Havlicek!) und dann auch im Soloflug. Toller Anblick! Ein wirklich toller Drachentag. Abends stellte dann Günther seinen Schnabel fertig. Am nächsten Morgen noch schnell Stäbe und Waage dran, und schon waren am Dienstag 3 Schnäbel im Himmel. Auch so ein toller Drachentag. Zwischen 0,5 und 2 Bft fühlten wir und unsere Drachen uns so richtig wohl. Der ideale letzte Strandtag für diesen Urlaub!

Ach, es gäbe noch so viel zu sagen ...

Jetzt ist wieder ein Jahr Zeit, uns auf die Insel zu feuen. Denn: Wir kommen wieder!

 

 

Die Bilder dieser Woche stammen von mir und Dieter.

Dazu muß ich allerdings sagen, daß die Bilder erst Freitag anfangen, da die ersten Tage mit Bauen verbracht wurden, und ich noch gar nicht ans Knipsen dachte...

Trotzdem viel Spaß beim Anschauen!

Etwas zu spät für die obere Galerie erreichten mich die Bilder von Sahra und Martin.

So ungefähr 170 Stk. Da sollte ich mir 10 aussuchen und sie einfügen, wenn ich mag.

Mag ich nicht - konnte ich nicht! Ich habe gekürzt, was das Zeug hält, aber immer noch sind 84 übrig. Zuviele zum Einfügen. Also gibts hier nun eine zusätzliche Galerie. Unkommentiert, denn die Geschichte hinter den Bildern kennt ihr ja schon ...

Viel Vergnügen (und das garantiere ich) beim Anschauen.